RCN  
   

 

Rennserien und -strecken gibt es wie Sand am Meer, doch die Faszination des Nürburgrings in Verbindung mit der interessanten Aufgabenstellung des Cups ist einmalig. Durchschnittlich 90 Teams starten bei den Wertungsläufen, die sowohl auf dem Grand-Prix-Kurs als auch auf der Nordschleife ausgetragen werden. Der Wertungslauf im Rahmenprogramm des legendären 24-Stunden-Rennens ist unbestritten das Highlight. Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen dieser Art ist der Eintritt für Zuschauer frei, was zusätzlich für großes Interesse an dieser Rennserie sorgt. Erstmals in der Saison 2003 wurde ein Wertungslauf aus einer aus Funk und Fernsehen bekannten Rennstrecke, Spa in Belgien, ausgetragen.

Der RCN gehört zur sogenannten “Rundstrecken-Challenge”.

Anfang der 60er Jahre wurde die Idee, eine Rallye auf einer permanenten Rennstrecke zu veranstalten, in die Tat umgesetzt. Aus den Verbindungsetappen wurden Sollzeitrunden mit exakt einzuhaltenden Rundenzeiten. Unter- oder Überschreitung werden mit zehn Strafpunkten pro Sekune quittiert. Die Wertungsprüfungen einer Rallye bilden nun die Sprintrunden, wo die Teams für jede gefahrene Sekunde einen Strafpunkt kassieren. Sieger ist das Team mit den geringsten Strafpunkten.

Für Neueinsteiger im Bereich “Rundstrecke” wurde eine abgespeckte Version, den Michaela-Lochmann-Thropy  ins Leben gerufen.

So dürfte jeder Rundstrecken-Interessierte bei dieser Rennserie seine helle Freude haben.