21.05.2009  
   




 

JÖWE Motorsport: viel Arbeit für das Team JÖWE während des dritten Laufs:



Wieder einmal hat die grüne Hölle Ihren Namen alle Ehre gemacht und den Piloten verschiedenste Aufgaben auferlegt. Bereits um 8Uhr starteten die Motoren der Teilnehmer des dritten Meisterschaftslaufes der BMW Experience Challenge / RCN, welche im Rahmenprogramm des diesjährigen 24 Stunden Rennens auf dem Nürburgring statt fand. Und schon nach der ersten Runde stand die große Frage im Raum - Slicks oder Regenreifen, da ca. die Hälfte der Strecke im Regen lag. Reicht das aus, um auf Regenreifen zu wechseln, oder bauen die Reifen auf dem Trockenen Teil zu sehr ab? Die Frage wurde schnell beantwortet, da es auch im Bereich Start/Ziel anfing zu regnen und V. Schmidt sich mit dem BMW bereits  gedreht hatte. Der Unplanmäßige Boxenstopp ließ trotz Zeitversatz in der Startphase nur eine Zeitgleiche Abfertigung der beiden Jöwe Fahrzeuge zu. Dichtes Gedränge in der Box machten den Wechsel nicht gerade einfacher, aber das Jöwe Team legte für beide Fahrzeuge einen, für die Umstände entsprechenden Boxenstopp hin. Sowohl der 318is mit H-J Hölzer und Volker Schmidt, als auch der Ford Escort RS2000 mit Jörg Weber und Thorsten Reuschenbach, waren sehr schnell wieder auf der Piste und konnten mit der Zeitenjagt beginnen. Aber der Regen war nicht von langer Dauer und so war bereits nach wenigen Runden die Strecke auf der Idealspur wieder Trocken - und Trockenheit lieben Regenreifen nun mal gar nicht. Also war wieder ein Wechsel auf Slicks fällig. Der JÖWE Escort mußte noch einen zusätzlichen Boxenstop absolvieren, um wieder auf die Slicks zu wechseln.
Zur Mitte des Rennens stand der Fahrerwechsel an, bei dem beim BMW 318is ohne Zeitverlust die Slicks aufgesteckt werden konnten.  Volker Schmidt übergab den 318is an H-J Hölzer, der bei immer besser werdenden Wetterbedingungen die Zeiten weiter purzeln lassen sollte. Jörg Weber übergab den Escort RS 2000 an nach Weitergabe von Streckeninformationen an Thorsten Reuschenbach. Reuschenbach begann seinen Turn. Plötzlich ein Funkspruch aus dem Escort - Abflug mit Einschlag aufgrund einer Ölspur, welche zu spät angezeigt wurde. Nur durch Glück kam es nicht zu weiteren Beschädigungen am Escort, da zur gleichen Zeit zwei weitere Fahrzeuge dort in die Leitplanken krachten. Auch diese Fahrzeuge waren Opfer der Ölspur gewesen. Ein weiterer nicht geplanter Boxenstop stand für den JÖWE Escort an: Bei dem Ausritt wurde der Escort im hinteren Bereich massiv verformt. Die Boxencrew richtete die Beschädigung notdürftig und das Fahrzeug wurde wieder auf die Strecke geschickt. Als die Uhr in der 10ten Runde weiter und weiter lief und von der Startnummer 68 nichts zu sehen war gingen fragende Blicke gingen durchs Team - Nachricht der Rennleitung über die Sprechanlage: Start-Nr. 68 wegen Technischen Defekt ausgefallen. Wie sich nach der Bergung des Fahrzeuges herausstellte, waren im Bereich des Antriebstranges diverse Teile beschädigt, welche ein Weiterfahren und damit eine Punkteverbesserung unmöglich machten. That´s Race. Das Team hatte von diesem Zeitpunkt an nur noch ein Fahrzeug im Rennen, bei dem es an diesem Tag weitaus besser lief: Der BMW 318is, der im zweiten Turn durch H.J. Hölzer pilotiert wurde. Das Team konzentrierte sich sofort auf das verbliebene Fahrzeug. Der zweite Teil lief für den BMW optimal und die Setzzeit wurde ohne Einbuse von Strafpunkte getroffen. Ebenso wurde von Sprintrunde zu Sprintrunde im Trockenem die Zeit verbessert und am Ende stand ein hervorragender 10 Platz in der mit 45 gestarteten Fahrzeugen Klasse H3 fest. Somit macht der BMW 318is einen weiteren Schritt nach vorne und liegt derzeit auf Platz 23 in der Gesamtwertung.
Der nächste Lauf findet am 20.06.2009 auf der Norschleife statt - Start 13.00 Uhr- Auch hier werden wieder zwei Fahrzeuge eingesetzt - mehr Infos: www.joewe-motorsport.de

 

Mit Motorsportlichen Grüßen
Jöwe Motorsport