01.04.2006  
   

Rundstrecken Challenge „Rund um die Nürburg“
 




 

April, April, der macht was er will und so ließ der Wettergott alle Möglichkeiten offen, mit welchen Reifen wir den ersten Lauf des CHC angehen sollten. Regenschauer am Vormittag legten die Nordschleife erst einmal in ein nasses Gewandt.

Hans-Jürgen Hölzer und Volker Roß nutzten die Test- und Einstellfahrten, um den neuen Motor im BMW zu testen und lieferten wichtige Daten über den Zustand der Strecke. Markus Schumacher unterzog am Vormittag seinem BMW in der Boxengasse einen Testlauf, kämpfte aber mit den Problemen eines nicht anspringenden Aggregates. Da dieser Defekt erst kurz vor Rennbeginn auftrat, war die Zeit - trotz Startverzögerung - zu kurz, um das defekte Bauteil rechtzeitig instand zu setzen. Groß war die Enttäuschung des ganzen Teams.

Die Startverzögerung hingehen resultierte aus einer Ölspur von rund zwei Kilometern, die eines der letzten Fahrzeuge bei den Testfahrten verursacht hatte.

Als es dann los ging, wurde schnell klar, daß die Wahl der Regenreifen falsch war und nach Beenden der ersten Runde signalisierte Jörg Weber, daß er die Reifen nach dem nächsten Umlauf wechseln will. Das Team bereitete alles für einen schnellen Wechsel vor. Dieser lief auch ohne Probleme, so dass Jörg Weber nur wenig Zeit verlor.

Volker Roß hatte bis zu diesen Zeitpunkt keine Probleme mit dem für ihn unbekannten BMW.

Nach Beendigung der vierten Runde stellte das Team fest, das die Spoilerlippe am Ford Escort RS 2000 von Jörg Weber schwer gelitten hat. Aber trotz diese Handikap, wurde Jörg Weber nicht langsamer und legte eine schnelle Runde nach der anderen hin.

Nach der sechsten Runden trafen wir die Vorbereitungen für die Boxenstopps von Jörg Weber und Volker Roß. Jedoch kam nur Volker Roß zur Box, der planmäßig an Hans-Jürgen Hölzer übergab, zusätzlich wurden Trockenreifen montiert.

Aber wo steckte Jörg Weber, denn der Escort lief ja eigentlich ohne Probleme?

Die Spoilerlippe wurde durch ein auf der Strecke liegendes Teil beschädigt. Die nun lose Spoilerlippe bohrte sich im Bereich des Streckenabschnittes Karussell in den Asphalt und zersplitterte. Splitter und Trümmer sorgten dafür, das die Bremsanlage in Mitleidenschaft gezogen wurde und der Bremsdruck auf Null viel. Ebenfalls wurde eine Kraftstoffleitung beschädigt, was natürlich zu weiteren Problemen führte! Somit waren alle Hoffnungen auf einen Top Platzierung des Meisters von 2004 geplatzt.

Besser lief es bei Hans-Jürgen Hölzer, der mit den Slicks und dem neuen Motor bestens zu Recht kam. Trotz sporadischer Zündaussetzer belegten die beiden am Steuer des BMW den elften Platz in ihrer Klasse.


JÖWE Motorsport
- Marketing -